+Mutiny On The Bounty – Frühlingsgefühle aus LUX

Der sagenumwobene Schatz am Ende des Regenbogens existiert tatsächlich und er liegt … in Luxembourg. Von dort aus bescheren uns Mutiny On The Bounty ein verdammt starkes, kunterbuntes Math-Rock-Album mit enorm viel Pop-Appeal.

Während viele Bands in den letzten Jahren lediglich einen Battles- oder Foals-Abklatsch in diesem Genre darstellten, zelebrieren MOTB dagegen Spaß, Euphorie und musikalische Perfektion in Reinform. Emanzipation gelungen! Im Gegensatz zum Vorgänger „Trials“ verzichtet man auf „Digital Tropics“, welches von Jan Kersher produziert und Mastermind Ross Robinson gemixt wurde, nun komplett auf Gesang. Das Ganze wirkt dadurch wie aus einem Guss und trägt vehement zur Stil- /Selbstfindung bei. Weniger kann also auch, oder vielleicht gerade bei „Math Rock“ mehr sein.

Die Songs brillieren mit einem Meer an musikalischen Farben, zuckersüßen Melodien, knalligen Drums, und ungemein viel Herzblut. MOTB entfachen ein musikalisches Feuerwerk, das voller Details steckt. Deshalb ist auch der Griff zu den Kopfhörer durchaus lohnenswert. „Digital Tropics“ ermöglicht es im positiven Sinne kaum irgendwelche Songs hervorzuheben, da der rote Faden perfekt gewoben wird. Jedoch komme ich nicht umher „Ballet Mécanique“ ritterlich zu küren. Gänsehaut! Dieser Song vereint alles was MOTB ausmacht und hat jetzt schon einen Platz in der Jahresliste inne.

Einen ersten auditiven und visuellen Eindruck bietet das äußerst unterhaltsame Video zum Groovemonster „Mkl Jksn“:

/// Hören

/// Sehen

/// Kaufen und Lesen

motb.net

redfield-records.de

facebook.com/mutinyonthebountytheband

Kommentare geschlossen