+Tētēma – Geocidal. Und Whiskey- Sour

Bevor im Mai diesen Jahres das neue Faith No More Album nach stattlichen 18 Jahren erscheint, beehrt uns Mike Patton vorab mit einem seiner schier unzähligen Side-Projects: Dieses trägt den Namen Tētēma, eine Kooperation aus Mike Patton und dem australischen Avantgarde Komponisten Anthony Pateras. Es wird ein delikates Joint Venture serviert: Die Patton-typischen Facetten in Form ambivalenter Gesangskunst, werden von Pateras in vielfältige Soundteppiche gewoben. Ein Ambient-angehauchtes, atmosphärisch in sich geschlossenes Soundmassaker. Für den Schweiß auf der Stirn sorgen mantrische und fiebrige Beats par excellence. Dass „Geocidal“ auch wunderbar eingängige Momente hat, beweist die erste Singleauskopplung „Tenz“.

Meine Trinkempfehlung: Whiskey-Sour.

/// Hören

/// Kaufen und Lesen

ipecac.com/artists/tetema

Kommentare geschlossen